Josef Ramaseder

Dorothée Bauerle Willert und Josef Ramaseder

Das Internationale Künstlergremium trauert um Josef Ramaseder, der am 23. März 2022 verstorben ist. Josef war ein langjähriges, immer engagiertes, mitunter enragiertes IKG-Mitglied und auch einige Jahre im Vorstand tätig. 2016 richtete er eine wunderbare Jahrestagung in seiner Heimatstadt Linz aus. Josef Ramaseder, geboren 1956, studierte von 1979 bis 1983 an der Universität für angewandte Kunst bei Oswald Oberhuber und von 1974 bis 1980 Medizin an der Universität Wien. In seinem Leben und in seinem Werk erschloss er immer neue Erfahrungshorizonte.  Ganz unterschiedliche Felder wurden zum Fundus seiner erweiterten künstlerischen Arbeit, die von Malerei über Video, Foto, Installationen, Kunst im öffentlichen Raum, kuratorischen Projekten bis zu Kooperationsprojekten mit anderen Künstlern reichen konnten. Im Zentrum blieb jedoch das komplexe Medium der Malerei.  In den letzten Jahren schuf er Gemälde, die wie Schwammerl wachsen, malerische Experimente mit Pilzsporen, die Natur und Kunst, Zufall und Vergänglichkeit auf der Leinwand zusammenspielen ließen. Nun ist er selbst gegangen. Wir werden Josef sehr vermissen. 

Nikolaus Lang

Zu Gast im Ludwig Forum: Nikolaus Lang packt seinen „Kulturhaufen“ aus — vor Nancy Graves’ Installation „Schamane“. Foto: Andreas Herrmann

Das Internationale Künstlergremium trauert um Nikolaus Lang.
Nikolaus Lang 1941 in Oberammergau geboren verstarb am 11. Februar 2022 in Murnau. Zunächst lernte er erst das Schnitzen an der heimischen Holzbildhauerschule und studierte dann an der Münchner Kunstakademie.
Nikolaus Lang war ein bescheidener Künstler.  Er macht nie viel Wind um sich oder um seine zweimalige Documenta-Teilnahme.  Als Archäologe des Alltags war er dafür viel zu beschäftigt: Es wurde seine Lebensaufgabe, das Werden und Vergehen, das Schaffen und Zerstören exemplarisch zu dokumentieren.  Der Spurensicherer ordnete Relikte, Überlebsel und Fundstücke und setzte sie zueinander in Beziehung, spielte mit ihrer Form, Farbe und Textur und verlieh ihnen dadurch eine neue, sinnlich erfahrbare Qualität.

„Der Künstler kann nur sichtbar machen, was in der Natur bereits existiert“, dieser Satz war Langs Credo.

László Beke

László Beke

Das Internationale Künstlergremium trauert um sein Mitglied László Beke. Beke, geboren 1944 ist am 31. Januar 2022 in Budapest verstorben. Er war Kunsthistoriker, Kurator und seit den 60er Jahren eine für die ungarische Kunstszene ungemein wichtige und anregende Persönlichkeit. Er trug aktiv zur Entwicklung der Neo-Avantgarde und der Konzeptkunst in Ungarn bei, sein wissenschaftlicher Schwerpunkt war die Theorie der Fotografie. Beke studierte Kunstgeschichte an der Universität in Budapest. Beke lehrte in Lyon und war Chefkurator der Sammlungen des 19. und 20. Jahrhunderts der Ungarischen Nationalgalerie, Generaldirektor der Műcsarnok/Kunsthalle in Budapest. Von 2000-2012 war Beke Direktor des Forschungsinstituts für Kunstgeschichte der Ungarischen Akademie der Wissenschaften in Budapest und Professor an der Ungarischen Universität der Schönen Künste.
Wir trauern um unser Mitglied.

Hartmut Böhm

Hartmut Böhm

Mit großer Trauer müssen wir von unserem langjährigen Mitglied Hartmut Böhm Abschied nehmen. Er ist am 26. Dezember 2021 im Alter von 83 Jahren in Berlin verstorben.
Geboren 1938 in Kassel studierte er von 1958 bis 1962 an der dortigen Kunsthochschule bei Arnold Bode und wurde bald zu einem der profiliertesten Vertreter der konkret-konstruktiven Kunst. 
Bei Hartmut Böhms Strukturierung der chaotischen Wirklichkeit im und durch das Kunstwerk ging es immer um diese Welt sinnlicher Mannigfaltigkeiten und um ihre Übertragung in ein Gefüge, das anerkennt, dass nicht die Unmittelbarkeit eines Gefühls oder Eindrucks, nichts Gegebenes oder Wiedererkanntes das Sinnliche ist, sondern der Moment einer zwingenden Begegnung und ihrer Formung.  
Wir erinnern uns dankbar an viele gemeinsame IKG-Reisen, immer war Hartmut ein bereichernder Gast bei unseren Treffen. Mit prägnanten und einfühlsamen Beiträgen, sowohl visuell als verbal inspirierte er immer wieder viele unserer Mitglieder. Hartmut konnte das Beiläufige beiläufig sein lassen und hatte zugleich ein unglaubliches Gespür für ästhetische Balance und ihre Unwägbarkeit. Wir werden Hartmut vermissen.

Nachruf bei art-in-berlin

Lawrence Weiner

Lawrence Weiner, Maria Waśko, Gudrun Thyssen-Schneider, Monika Bartholomé bei unserem Treffen 2004 in Lodz im Rahmen der von Ryszard Waśko gegründeten Biennale

Das IKG trauert um sein Mitglied Lawrence Weiner, Weiner 1942 im New Yorker Stadtteil Bronx geboren starb am 2. Dezember 2021 ebendort. 
Lawrence Weiner wurde zum Künstler, als er eines Morgens entschied, nach der Schule nicht mehr zur Arbeit zu gehen, sondern ins Atelier. Weiner begann zu malen, es war dann aber auch und vor allem die Sprache, die sein Medium werden sollte und die er als Bildhauer den traditionellen Medien – Stein, Holz, Metall, Ton – hinzufügte. Als einer der Begründer der Konzeptkunst, ist es ihm nie darum gegangen sei, der Kunstgeschichte einfach nur „eine neue Abteilung einzurichten“, gerade weil ihm Kunst ein gesellschaftliches Anliegen war.
Bei der Eröffnung seiner letzten großen Ausstellung im Kunsthaus Bregenz „WHEREWITHAL | WAS ES BRAUCHT“ im Herbst des Jahres 2016 sagte er, dass es ihm immer schwerer fiele, sein Optimismus zu bewahren. Obwohl dieser so wichtig ist: Warum? „Schon wegen der Jüngeren. Gib ihnen eine Chance“. Wir schauen weiter, ohne ihn: „As Far as the Eye Can See.“

Ad Petersen

Ad Petersen

Das Internationale Künstlergremium trauert um sein langjähriges Mitglied Ad Petersen.
Ad Petersen, 1931 im niederländischen Saandam geboren, war nach seinem Studium von 1960 bis 1990 Konservator am Stedelijk Museum Amsterdam. Dort kuratierte er zahlreiche Ausstellungen mit Künstlerinnen und Künstlern seiner Generation. Danach arbeitete er als freier Kurator. Faszination und Leidenschaft für die Kunst waren der Antrieb für Petersen als Museumsmann und als Fotograf. Mit seiner Kamera dokumentierte er während seiner langjährigen Tätigkeit die Künstlerinnen und Künstler, mit denen er intensiv zusammen arbeitete. Es entstanden außerordentliche Bildserien, feinfühlige Porträts, die jeweils den perfekten Moment einfingen und von der unaufdringlichen Vertrautheit zwischen dem Fotograf und den Künstlern und zugleich von der Freude an der Kunst zeugen.

Nachruf des Stedelijk Museums

Christian Boltanski

Christian Boltanski

Mit großer Trauer nehmen wir Abschied von unserem langjährigen Mitglied Christian Boltanski.
Geboren 1944 in Paris, wollte er mit seinem Werk eine Lebensspur hinterlassen, destilliert aus all den Erfahrungen und Dingen, die in beschäftigten, die ihn umgaben. In seinem Werk beschäftigte er sich mit  Kindheit und Tod, Erinnerung und Vergessen, Bezauberung und Schrecken, Lebens-Chaos und  dem Versuch einer archivalischen Ordnung dieses Chaos. Vor allem in seinen letzten großen Installationen und Räumen war der Tod präsent; nun ist Boltanski selbst gegangen.Wir sind sehr traurig.

Nachruf im Monopol-Magazin
Nachruf in der Süddeutschen Zeitung≠=

Gerhard Mantz

Gerhard Mantz

Das Internationale Künstlergremium trauert um sein langjähriges Mitglied Gerhard Mantz. Sein plötzlicher Tod ist ein Verlust für uns alle und für die Kunst. Gerhard hat der Kunst neue Spiel- und Denkfelder eröffnet und in seinem Werk immer wieder das Mögliche auf die Probe gestellt, Grenzen zwischen Medien und Disziplinen  souverän übertanzt – hinein ins scheinbar Unmögliche. Und er hatte keine Angst vor Schönheit, auch nicht vor dem Schrecklichen, das mitunter seine neuen Bilder grundierte, die Gegensätze in flirrende Ambivalenz überführte.
Wir sind sehr traurig.

Nachruf-kunstforum

 

 

Richard Nonas

Richard Nonas

Eigentlich hatte Richard Nonas Literatur und  Ethnologie studiert. In den 1960er Jahren betrieb er ethnologische Feldarbeit und hielt sich dafür bei der indigenen Bevölkerung in Nord-Ontario und Yukon auf; es folgten Forschungsjahre in Mexico. Anstatt Aufsätze und Bücher darüber zu verfassen, fand er später in der Skulptur das Werkzeug, um Beobachtungen und Empfindungen eine Form zu geben. Eine zentrale Rolle in seinem Werk spielte dabei das Handeln mit Material. Skulpturen zu bauen hieß für ihn, über das Bewegen von Material nachzudenken, über Gewicht, Masse und den Widerstand, den das Material der Bewegung entgegensetzte. Richard Nonas verstarb während der Vorbereitungen für eine Monographie über sein Werk. Das Internationale Künstlergremium trauert um sein langjähriges Mitglied.

Elisabeth Jappe

Elisabeth Jappe

Wir trauern um den Tod unseres langjährigen Mitglieds und unserer ehemaligen Geschäftsführerin Elisabeth Jappe, die am 22. Januar 2021 gestorben ist. Elisabeth Jappe, 1936 geboren, war Kuratorin und Kunstwissenschaftlerin und hat neben ihren kunstpolitischen Statements und Aktionen und wichtige Entwicklungen im Kontext der Installation und Performance unterstützt. 1981 gründete sie in Köln die Moltkerei Werkstatt, eine bedeutende Plattform für Performance und Klangkunst, einen Ort für Kunst des Flüchtigen und ein Laboratorium für Amalgam Fluxus. 1987 sorgte mit der von ihr kuratierten Ausstellung Expanded Performance dafür, dass Theater und Performance erstmalig in der Geschichte der documenta einen prominenten Patz erhielten.Wir sind sehr traurig.

Nachruf im Kunstforum